Eine Zeitreise für Kinder und Erwachsene

…zu einer sagenhaften Insel, fernab vom Sog der Technik und den Medien

Der Wunsch, „mal etwas ganz anderes machen“, „einmal abtauchen“ oder „in eine andere Rolle schlüfen“ wird bei Jung und Alt immer größer. Eine Gruppe von Menschen aus ganz Europa, Handwerker, Künstler, Historiker und Pädagogen bietet ungewöhnliche Möglichkeiten. „Die Zeitreisenden“ nehmen seit zwei Jahren Alt und Jung mit auf eine Reise in die Vergangenheit und begeistern ihre kleinen und großen Mitreisenden. Anfangs waren es nur Kinder und Jugendliche doch nun haben auch die alltagsgeplagten Erwachsenen die Zeitreisen für sich entdeckt und sind in den Familienangeboten dabei.

Die rasante technische Entwicklung der Medien und Kommunikationsmittel haben unseren Alltag, unsere Freizeit sowie das soziale und kommunikative Zusammenleben der Menschen verändert. In einer Zeit, die durch hochtechnisierte Kommunikation, Animation und Industrieproduktion unseren schnellebigen Alttag prägt, sehnt sich so mancher zurück nach einer sagenhaften Insel, fernab vom Sog der Technik und Medien, einem fabelhaften Eiland, in dem die Symptome der heutigen Zeit beiseite geschoben werden können – zumindest für eine Weile. Die Zeitreisenden bieten ein Kontrastprogramm zum Alltag für das moderne Kind und den neugierigen Erwachsen um seine eigene Vergangenheit zu entdecken, den Körper zu beleben und den Geist zu erweitern.

In ihren Projektwochen, Klassenfahrten, Erlebnisprojekten und Feriencamps, die sie deutschlandweit anbieten, erwecken die Zeitreisenden in Vergessenheit geratenes Handwerk wieder zum Leben, vermitteln Kenntnisse und Fähigkeiten, die in unserem Alltag verloren gegangen sind und machen Geschichte und Kultur "begreifbar". In den „Wikinger“-Camps geht die Zeitreise zu den Nordmännern. Im Rahmen einer Vielzahl von handwerklichen Aktivitäten, in denen traditionelle Techniken und die Verwendung von Naturmaterialien wie Ton, Holz, Stein, Glas, Zinn, Eisen, Leder, Wolle und einiges mehr erlernt werden, wird das alltägliche Leben unserer Vorfahren, die vor rund 1000 gelebt haben, lebendig und begreifbar.

Im Rahmen der handwerklichen Aktivitäten lernen Kinder mit ihren eigenen Händen selbständig Dinge zu erschaffen, die sie zu einzigartigen Objekten werden lassen. In unserer modernen Gesellschaft sind wir es heute gewohnt, dass (fast) alles käuflich ist. Von Zuhause aus können wir bequem Informationen aus der ganzen Welt im Internet rund um die Uhr abrufen und so ermöglicht uns das Word Wide Web die Beschaffung von x-beliebigen Waren und Industrieprodukten aus der ganzen Welt - und das in kürzester Zeit. Doch wenn die Zeitreisenden ihre Findlinge und Holzstämme, Eisen und rohes Glas für uns bereithalten um daraus mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen, ist zunächst Umdenken angesagt und nicht selten drückt sich in den Gesichtern Ratlosigkeit oder „Das kann ich nicht.“ aus.

Aber die Zeitreisenden machen Mut. Der Steinbildhauer Andree Woosmann drückt uns einen Klöpfel in die eine Hand, das Stemmeisen in die andere und schon gehts los. Nach und nach wird der Stein behauen und verformt sich unter fachmännischer Anleitung zunehmend zu einem Kunstwerk. Siegmund Kupka, der Schmied schürt währenddessen das Feuer, die Kinder betätigen den Blasebalg, bringen das Eisen zum Glühen und Hammerschläge donnern auf den Amboss. Zur gleichen Zeit wird bei Sandra Schneider, der Initiatorin und Leiterin der Zeitreisenden, Glas in leuchtenden Farben geschmolzen und in der Flamme zu Perlen gedreht. Die Stunden vergehen im Flug. Immer wieder ist Geduld gefordert, denn nichts geht schnell und nichts passiert durch Mausklick. Doch die Übung macht‘s und im Laufe eines Workshops entstehen die wunderbarsten Kunstwerke, die so individuell nirgendwo auf der Welt oder im Internet ersteigert werden können und die nicht selten ihre Schöpfer mit Stolz erfüllen.

Auf einem Platz direkt am Waldrand im Harz zwischen Braunlage und Hohegeiss fühlt man sich in den großen Naturzelten sofort in eine andere Zeit versetzt und kann das Leben der Wikinger richtig nachfühlen. Die Zelte, die zum Schlafen und Wohnen dienen, bieten den vergleichsweise hohen Luxus eines Holzfußbodens mit Feuerstelle, jedoch erfordert das Zusammenleben mit 6 bis 10 Personen in einem Zelt auch ein gesundes Maß an Sozialverhalten. Zuhause am Computer wird in den Foren und Chatrooms des Internets zu den exotischsten Themen und Hobbies kommuniziert und Emotionen werden dabei mit winkenden oder wütenden Smilies unterstrichen. Häufig wird die Unterhaltung am darauffolgenden Tag in einer dafür modifizierten Sprache in den heute so beliebten SMS fortgesetzt, wobei die Kinder und Jugendlichen hierbei extreme Geschwindigkeitskünstler sind und täglich für eine Vielzahl von umhergefunkten Kurznachrichten sorgen. Auf dem Naturcampingplatz der Zeitreisenden gibt es kein Internet und auch keinen Handyempfang. Hier steht das unmittelbare Miteinander im Vordergrund und Teamübungen, Gruppenspiele und Zeltaufgaben sorgen für viel Dynamik. Das Erarbeiten von Lösungsstrategien zur Bewältigung von Konflikten durch eine direkte Kommunikation mit dem Gegenüber wird hierbei unglaublich gefördert.

In den 1000 Jahre alten Wikingerspielen und –Wettkämpfen werden die handwerklichen Workshops durch viel Bewegung an der frischen Luft ergänzt. Speer werfen, Pfeil und Bogen schießen sowie die Kunst des Kämpfens mit Schwert und Schild stehen dabei auf dem Programm. Kinder bewegen sich im heutigen Alltag deutlich zu wenig. Computerspiele und EDV-gestütze Animationen dienen häufig der Flucht aus dem Alltagsstress, dem Abbau von Spannungen oder dem Langeweilevertreib. Nicht selten treten in den Praxen der Physiotherapeuten Kinder und Jugendliche ihre Übungen an, um Haltungsschwächen und Übergewicht durch zu wenig Bewegung entgegenzutreten. In den Wartezimmern der Ärzte und Therapeuten finden sich zunehmend junge Patienten, die auf Stress und Überforderung nicht selten mit Gesundheitsbeeinträchtigungen oder Allergien reagieren und bereits in den Grundschulen betreuen LehrerInnen und SozialarbeiterInnen eine beträchtliche Zahl an Kindern, die unter Verhaltensauffälligkeiten oder emotionalen Problemen und Hyperaktivitätsproblemen leiden. Kinder lernen bei den Zeitreisenden, sich in die Gemeinschaft einzufügen, Teamgeist und ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln. Rollenspiele, Abenteuerwanderungen und Theaterszenen lassen Kinder in eine andere Rolle schlüpfen. Die Bewegung fördert ihre Wahrnehmung, ihre Konzentration und Geschicklichkeit und hilft ihnen Stress, Ängste und Aggressionen abzubauen.

Ebenso wie die Kinder finden auch die Erwachsenen bei den Zeitreisenden Entspannung für Körper und Seele. Wer sich bürogeplagt in den Fitnesstudios tummelt, um an programmierten Maschinen den Körper wieder in Schwung zu bringen oder fit und gesund zu halten, kann bei Colin Richards eine andere Art des Trainings erleben. Der gebürtige Engländer beschäftigt sich über zwei Jahrzehnten mit mittelalterlichen Schwertkampftechniken und nicht selten blühen Menschen, die im Management, in Banken oder Ämtern ihren Arbeitsalltag verbringen in seinen Workshops auf. Mit Schwert und Schild in eine andere Rolle schlüpfen, Taktiken und Manöver ausklügeln und dann den Gegner in die Flucht schlagen - da sehnt sich so mancher zurück in eine andere Zeit!

Die Camps der Zeitreisenden liegen an idyllischen und abgelegenen Plätzen statt, weit ab vom nächstgelegenen Ort, so dass man die Seele richtig baumeln lassen kann. Der respektvolle Umgang mit der Natur und das Zusammenleben von Mensch und Tier sowie eine gesunde und bewusste Ernährung stehen im Mittelpunkt. Damit reagieren die Zeitreisenden auf das Problem, dass bereits Jugendliche häufig unter gesundheitlichen Beschwerden leiden, die auf die Ernährung mit Fast Food, Alkohol- und Zigarettenkonsum zurückzuführen sind. Nachtwanderungen mit Fackeln durch das Moor, Höhlenerkundungen, Abende unter sternenklarem Himmel und natürlich das Lagerfeuer helfen Stress abzubauen und sich auf anregende Weise zu entspannen.

 

 

 

Die Zeitreisenden sind ein Zusammenschluss von Menschen aus ganz Europa, Handwerker, Historiker und Pädagogen, Hobbyisten und Spezialisten, die sich mit lebendiger Geschichte beschäftigen und die sich auf historisches Handwerk spezialisiert haben.

In unseren Workshops, Erlebnisprojekten und Activitycamps erwecken wir in Vergessenheit geratenes Handwerk für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wieder zum Leben. In angenehmer Atmosphäre vermitteln wir Kenntnisse und Fähigkeiten, die in unserem Alltag verloren gegangen sind, und machen so Geschichte und Kultur "begreifbar", und auf diese Weise macht es nicht nur uns sondern auch unseren Teilnehmern so richtig Spass!

Als "Museum zum Anfassen" organisieren wir Seminare und Kursprogramme, Schulprojekte und historische Veranstaltungen und Jung und Alt im "Viking Village" oder in der "mittelalterlichen Stadt" Geschichte hautnah erleben.

Mit den Zeitreisenden...

... und den Kriegern am Feuer sitzen und ihren Geschichten lauschen ...

... und den Handwerkern schnitzen und das Schmiedefeuer schüren ...

...selbst einmal Pfeil und Bogen oder sogar das Schwert ausprobieren ...

...historische Trachten sehen und selbst einmal tragen ...

... köstliches Essen nach traditionellen Rezepten riechen und schmecken ...

...und den Händlern in ihren Zelten um die Dinge des Alltags feilschen ...

...die Vergangenheit lebendig werden lassen !

Ein Film zeigt Einblick in unsere Arbeit

 

Ob Kindergärten, Schulen, Vereine, Gemeinde oder privat Interessierte, ob regelmäßig in der Woche, als einmaliges Wochenend- Highlight oder Activitycamp oder Erlebnisurlaub, wir stellen Ihnen/ Euch ein passendes Programm zusammen!

Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihren Anruf!